Planfeststellung

Flughafen hat Planfeststellungsantrag eingereicht

Der Flughafen Köln/Bonn hat beim Verkehrsministerium des Landes  Nordrhein-Westfalen den Antrag auf Durchführung eines Planfest-stellungsverfahrens eingereicht. Die umfangreichen Unterlagen sind der Antragsbehörde in Düsseldorf zugegangen. Das Verfahren umfasst einige bereits realisierte und einige zukünftige Baumaßnahmen. Ziel des Planfeststellungsverfahrens ist es, größtmögliche Rechts-, Planungs-, und Investitionssicherheit herzustellen.

In den vergangenen Monaten hatte der Flughafen die erforderlichen Antragsunterlagen zusammengestellt. Dazu zählen umwelt-technische Gutachten wie etwa ein Schadstoff-, Lärm-, Licht- sowie ein Artenschutz-Gutachten. Die Gutachten wurden in einer Umweltverträglichkeitsstudie zusammengeführt. Im ersten Schritt wird das Verkehrsministerium nun die Antragsunterlagen sichten und im Anschluss an die Bezirksregierung Düsseldorf weiterleiten, die als Anhörungsbehörde die Auslegung der Antragsunterlagen in den Gemeinden veranlassen wird.

Gegenstand des Verfahrens sind:

  • eine Verbindung zwischen zwei Vorfeldern
  • Nutzungsmöglichkeiten bestehender Gebäude im Frachtbereich
  • der Abriss einer Gepäckhalle mit anschließender Nutzung als Parkfläche für Flugzeuge
  • der Neubau eines Hotels mit Konferenzzentrum
  • der Ersatzneubau des Parkhauses P1
  • eine Aufstockung auf dem Parkplatz P5
  • ein Anbau am Terminal 2
  • der Bau einer zweiten Halle für Allgemeine Luftfracht
  • eine neue Flughafenverwaltung

Auch soll ein Teilstück des Vorfeldes A wieder für das Abstellen von Flugzeugen verwendet werden können, dessen Nutzung vom Bundesverwaltungsgericht im Dezember 2014 bis zum Abschluss eines neuen luftrechtlichen Zulassungsverfahrens untersagt worden war. Die Teilfläche war 2007 behördlich zugelassen worden, ohne dass ein Planfeststellungsverfahren erforderlich war.

Hinzuweisen ist auf die Anpassung des Antragsgegenstand an aktuelle Planungen. Das ursprünglich vorgesehene luftseitige Verbindungsbauwerk zwischen den Terminals („T-Walk“) entfällt. Neu aufgenommen wurde die planungsrechtliche Möglichkeit, das Terminal 2 zukünftig um einen Anbau erweitern zu können. Auch wurde eine mögliche neue Flughafenverwaltung sowie eine Aufstockung auf dem Mitarbeiter-Parkplatz (P5) im Planungsantrag aufgenommen.

Die eingereichten Antragsunterlagen werden hier veröffentlicht, sobald diese nach erfolgter behördlicher Prüfung in den Gemeinden ausgelegt werden.

Verfahren
Gegenstand
Vorhaben
Wortprotokolle zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung

Kontakt Planfeststellung

Nachricht senden

Flyer Planfeststellung

Dokument herunterladen (PDF, 4 MB)

Bürgerinformation zum Planfeststellungsverfahren

Dokument herunterladen (PDF, 2 MB)

Lageplan Gesamtvorhaben

Dokument herunterladen (PDF, 1 MB)