Passiver Schallschutz

Flughafen Köln/Bonn unterstützt Sie weiterhin beim Passiven Schallschutz - viele Vorteile bei der Beantragung von Schallschutzmaßnahmen

Unbürokratisch, kundennah, schnell und kompetent ist der Flughafen Köln/Bonn nun schon seit über 20 Jahren bei der Abwicklung seines Programms zum Passiven Schallschutz erfolgreich tätig.

Obwohl der Gesetzgeber vor wenigen Monaten entschieden hat, dass von nun an die Bezirksregierung Köln für Ihren Antrag auf Erstattung von Aufwendungen für Schallschutzmaßnahmen zuständig ist, hat die Flughafen Köln/Bonn GmbH beschlossen, den gesetzlichen Anspruch im Rahmen eines freiwilligen Programms zu erfüllen. Ausschlaggebend war hierfür, dass die gesetzliche Regelung eine Erstattung für die meisten Antragsteller erst ab dem 15.12.2016 ermöglicht, also mit mehrjähriger Verzögerung.

Auch eine fachliche Begleitung der durchzuführenden baulichen Schallschutzmaßnahmen ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen.

Weil  die Flughafengesellschaft Fachleute auf dem Gebiet des passiven Schallschutzes beschäftigt, möchte sie deren Service im Rahmen eines freiwilligen Programms anbieten. Sie können darauf vertrauen, dass die bisherige Qualität bei der Durchführung von Schallschutzmaßnahmen auch weiterhin gewährleistet ist.

Nachfolgend informieren wir Sie über die Erstattung von Aufwendungen für bauliche Schallschutzmaßnahmen im Rahmen des freiwilligen Programms der Flughafengesellschaft. Wir orientieren uns hierbei an den Schallschutzvorgaben des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm in der Fassung vom 31.10.2007.

Darüber hinaus bietet die Flughafen Köln/Bonn GmbH ihren Antragstellern folgende Vorteile und Leistungen an:

  • Geschulte Mitarbeiter der Flughafengesellschaft prüfen, ob und in welchem Umfang Schallschutzmaßnahmen durchzuführen sind.
  • Die Flughafengesellschaft erstellt eine Leistungsbeschreibung für die baulichen Schallschutzmaßnahmen.
  • Die Flughafengesellschaft begleitet die Durchführung der Baumaßnahmen und unterstützt den Antragsteller bei der Durchsetzung etwaiger Ansprüche gegen das bauausführende Unternehmen.
  • Die Erstattung der notwendigen Aufwendungen für Schallschutzmaßnahmen erfolgt zeitnah nach Eingang der Rechnungen. Der Antragsteller muss somit im Regelfall finanziell nicht in Vorleistung treten.

Dabei ist zu beachten: Sobald der Antragsteller eine Vereinbarung mit der Flughafen Köln/Bonn GmbH abgeschlossen hat und die vereinbarten Schallschutzmaßnahmen durchgeführt worden sind, besteht kein weiterer Anspruch auf die Erstattung von Aufwendungen.