Wahner Heide

Der Flughafen liegt am nordwestlichen Rand der Wahner Heide, einem beeindruckenden Natur- und Vogelschutzgebiet. Das Betriebsgelände nimmt rund 20 Prozent der 5.000 Hektar großen Kulturlandschaft ein. Die Wahner Heide ist Rückzugsgebiet für mehr als 700 seltene und teils bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

Neben Schafen, Glanrindern und Ziegen leben dort rund 100 auf der Roten Liste stehende Vogelarten wie zum Beispiel das Schwarzkehlchen, der Neuntöter oder die Heidelerche. Im Unterschied zur Naturlandschaft, die man weitgehend sich selbst überlässt, muss die Kulturlandschaft Heide bewirtschaftet und gepflegt werden. 

Der Flughafen hat in den vergangenen Jahren rund 10 Millionen Euro in die Pflege der Heide investiert. Bereits im Jahre 1997 verpflichtete sich der Airport für 30 Jahre, seine Ausbaumaßnahmen durch Pflegemaßnahmen in der Heide auszugleichen. So konnte der Bestand zahlreicher geschützter Tier- und Pflanzenarten stabilisiert und sogar vergrößert werden. 

In Zusammenarbeit mit allen zuständigen Fachbehörden, der Bundeswehr, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und dem Bundesforstamt lässt der Flughafen vier große Landschaftspflege-Projekte mit wissenschaftlicher Begleitung durchführen:

  1. die Beweidung des Geisterbuschs im Bereich der Nordheide mit Glanrindern, einer alten Nutztierrasse. 400 Ziegen halten zusätzlich die Vegetation kurz.
  2. die Beweidung der Südheide - dazu gehören u.a. die Aggeraue, die Tongrube Altenrath und die Altenrather Wiesen - durch eine Schafherde,
  3. die Renaturierung des Hirzenbachmoors als umfangreichstes Einzelprojekt,
  4. die Pflege von schutzwürdigen Mooren und Feuchtheiden in der südlichen Wahner Heide   

Die Umsetzung dieser Ausgleichsmaßnahmen ist ein besonders positives Beispiel dafür, wie privatwirtschaftliches Engagement dabei helfen kann, eine besonders wertvolle naturnahe Kulturlandschaft für kommende Generationen nachhaltig zu sichern.