Historische Meilensteine

Tauchen Sie ein in die Geschichte unseres Flughafens. Der erste Langstreckenflug 1961, die Huckepack-Landung des Space Shuttle oder die Eröffnung des neuen Terminals: Faszinierende Momente, die zeigen, wie auch im Rheinland der Traum vom Fliegen für immer mehr Menschen verwirklicht wurde.

2015

24.04.

Passagiere können am Köln Bonn Airport bei der Ein- und Ausreise jetzt das sogenannte EasyPASS-Verfahren nutzen. Dadurch verkürzen sich die Wartezeiten an den Passkontrollen. EasyPASS kann bei der Einreise in den Schengenraum und bei der Ausreise aus dem Schengenraum von allen volljährigen Inhabern eines elektronischen Reisepasses der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz genutzt werden. Auch der neue deutsche Personalausweis berechtigt zur Nutzung der e-Gates.

04.05.

Passagiere können jetzt am Köln Bonn Airport durch das Spenden ihrer Pfandflaschen einen Beitrag zur Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt leisten. In den Terminals des Flughafens stehen auffällige Sammeltonnen, die die Aufschrift „Spende Dein Pfand“ tragen und für den gemeinnützigen Kölner Verein „Bürger für Obdachlose e.V.“ werben. Dieser hat zwei Mitarbeiter neu eingestellt, die die Tonnen im täglichen Flughafenbetrieb leeren und dadurch einen festen Arbeitsplatz und ein geregeltes Einkommen erhalten.

26.06.

Der Köln Bonn Airport ist Europäischen Flughafenverband ACI (Airports Council International) bei den „ACI Europe Best Airport Awards 2015“ als bester Flughafen Europas in der Kategorie bis 10 Millionen Passagiere mit dem 1. Preis prämiert worden. Nach dem „Skytrax World Airport Award“, bei dem Köln/Bonn zum besten Non-Hub-Airport Europas gekürt wurde, und dem „Air Cargo Excellence Award“ als „Bester Europäischer Frachtflughafen“ ist es die dritte renommierte Auszeichnung, die der Flughafen 2015 erhalten hat.

01.07.

Die Wisskirchen Handling Service GmbH wird neuer Betreiber des Cologne Bonn Cargo Centers (CBCC) am Flughafen Köln/Bonn. Wisskirchen pachtet die Frachthalle und erhält eine 30 Jahre laufende Konzession für die Abfertigung von Luftfracht am Köln Bonn Airport.

08.08.

Der Airbus Zero-G gelangt per Kran vom Vorfeld auf einen Parkplatz. Ein 700 Tonnen schwerer und rund 60 Meter hoher Schwerlastkran hebt das ehemals vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) genutzte Parabel-Flugzeug auf seinen endgültigen Standort. Während der Umsetzung schwebt der 54 Meter lange und 80 Tonnen schwere Airbus A300 rund zwei Stunden in der Luft und wird dabei um fast 180 Grad gedreht. An seinem neuen Standort wird der Zero G in Zusammenarbeit mit dem DLR zu einem multimedialen Museumsflugzeug umgebaut.

28.10.

Das neue Fernbusterminal geht in Betrieb. Knapp 100 Busse fahren schon am ersten Betriebs-Tag den neuen Standort Flughafen an. Gemäß eines Beschlusses des Kölner Stadtrates ist der Flughafen jetzt der einzige Halteplatz für Fernbusse in Köln.

02.11.

Der erste Lowcost-Langstreckenflug der Eurowings startet in Richtung Varadero auf Kuba. Insgesamt 10 Destinationen stehen im Winter auf dem Köln/Bonner Flugplan, darunter Dubai, Phuket, Bangkok, Punta Cana und Puerto Plata.

18.11.

Der Köln Bonn Airport erhält für seine Geschäfte und Parkhäuser das Qualitätssiegel „Generationenfreundliches Einkaufen“. Das Zertifikat vergibt der Handelsverband Deutschland (HDE). Die Bewertungskriterien des Handelsverbands schließen sowohl Familien mit Kindern als auch Senioren und Menschen mit Behinderung ein. Bewertet werden unter anderem Barrierefreiheit, Einrichtungen für Kleinkinder (z.B. Wickelräume, Kinderwagenstellplätze), zentral gelegene Behindertenparkplätze und geräumige Umkleidekabinen.

11.12.

Der Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH verlängert den Vertrag mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Michael Garvens, um weitere 5 Jahre bis Januar 2022.

11.12.

Der Köln Bonn Airport legt erstmals einen Nachhaltigkeitsbericht vor. Dieser beschreibt die Aktivitäten und Erfolge des Flughafens in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales. Der erste Nachhaltigkeitsbericht des Flughafens umfasst auf knapp 80 Seiten den Berichtszeitraum 2014 und ist eine unternehmens-weite Bestandsaufnahme.

15.12.

Der Köln Bonn Airport begrüßt den 10-millionsten Passagier im laufenden Jahr. Zum dritten Mal in der Geschichte des Flughafens konnte diese Zahl erreicht werden. Bis Ende Dezember steigt die Passagierzahl in Köln/Bonn auf 10,4 Millionen Fluggäste.

2014

„Travis“ sorgt für Transparenz:  Auf der Webseite des Köln Bonn Airport können Besucher alle Flugbewegungen live mitverfolgen. Anhand kleiner Flugzeugsymbole auf einer digitalen Landkarte lassen sich flugspezifische Informationen wie Flugweg, Flughöhe, Geschwindigkeit, Fluggesellschaft, Flugzeugtyp und Flugziel ablesen. Zu jeder Flugbewegung können außerdem die an den Messstellen des Flughafens ermittelten Einzelschallpegel abgelesen werden. (18.03).

„Stern B“ heller und schöner: Der sternförmige Abfertigungsbereich B in Terminal 1 ist drei Monate lang saniert worden und jetzt wieder für Passagiere geöffnet. Die Modernisierung von Terminal 1 ist damit abgeschlossen. (20.03.)

Das weltweit agierende Logistikunternehmen UPS feiert die offizielle Eröffnung der 200 Millionen US-Dollar teuren Erweiterung seines europäischen Air Hub am Köln Bonn Airport. (24.03.)

Köln/Bonn gewinnt renommierten Skytrax-Award: In der Kategorie „Best Regional Airport Europe“ landet der Flughafen zum ersten Mal in seiner Geschichte auf dem 1. Platz. Damit ist der Köln Bonn Airport aus Sicht  der Fluggäste der beste europäische Flughafen in der Gruppe der Flughäfen, die kein Interkontinental-Drehkreuz sind. (27.03.)

In den Monaten August und September zählt der Köln Bonn Airport jeweils mehr als eine Million Passagiere – eine Marke, die zuletzt im September 2011 erreicht wurde. Genau 1.033.371 Fluggäste starteten oder landeten im September in Köln/Bonn. Damit ist er der stärkste Monat seit September 2010. (09.10.)

Der irische Billigflieger Ryanair verstärkt sein Engagement. Mit Beginn des Winterflugplans eröffnet die Fluggesellschaft am Standort Köln/Bonn eine Basis und stationiert ein Flugzeug. Gleichzeitig baut Ryanair ihr Streckennetz am Köln Bonn Airport aus und 5 neue Linienverbindungen nach Dublin, London-Stansted, Madrid, Riga und Rom an. (28.10.)

ZERO-G wird zur Besucher-Attraktion: Der A 300 ZERO-G, der zur Simulation von Schwerelosigkeit unter anderem vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) als sogenanntes Parabel-Flugzeug eingesetzt wurde, landet nach seinem letzten Flug in Köln/Bonn. Hier wird er nun dauerhaft zum Ausstellungsstück und kann von Besuchern des Flughafens im Rahmen von Führungen besichtigt werden. (03.11.)

Condor startet zum Erstflug nach Varadero auf Kuba. Im Winterflugplan 2014/15 bietet der Ferienflieger das Ziel einmal wöchentlich mit einer Boeing 767-300 an. Es ist nach einigen Jahren die erste Langstreckenverbindung ab Köln/Bonn. (04.11.)

Low-Cost-Langstreckenflüge ab Ende 2015: Die Deutsche Lufthansa kündigt an, Köln/Bonn zur Heimatbasis der neuen Low-Cost-Langstreckenflotte des Konzerns zu machen. Ab Ende 2015 sollen unter dem Markennamen „Eurowings“ günstige Interkontinentalverbindungen ab Köln/Bonn angeboten werden – unter anderem nach Florida, in Richtung Indischer Ozean und ins südliche Afrika. (05.12.)

2013

Der Köln Bonn Airport überlässt alle bei der Sicherheitskontrolle beanstandeten und zurückgelassenen Gegenstände der Kölner Tafel. Getränke, Parfums und Kosmetika, die nicht im Handgepäck mit an Bord eines Flugzeugs genommen werden dürfen, finden so eine weitere Verwendung. Pro Monat werden mehrere Hundert Kilo original verpackter Produkte gesammelt und dem mildtätigen Verein übergeben. (15.01.)

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsdienste zum Streik auf. Obwohl der Flughafen nicht an den Tarifverhandlungen beteiligt ist – die Sicherheitskontrolle der Fluggäste liegt als hoheitliche Aufgabe in der Verantwortung der Bundespolizei – ist er von den Folgen stark betroffen: An 7 Streiktagen fallen in Köln/Bonn insgesamt knapp 400 Flüge aus. Mehr als 40.000 potentielle Fluggäste müssen anders reisen. (15.03.)

Bei den „World Airport Awards 2013“ des renommierten Londoner Luftfahrt- forschungsinstituts Skytrax landet der Flughafen Köln/Bonn in der Kategorie „Weltbester Flughafen 5 bis 10 Millionen Passagiere“ auf einem hervorragenden dritten Platz. Bei den international anerkannten „World Airport Awards“ werden jedes Jahr Flughäfen von Reisenden bewertet. Nach Angaben von Skytrax wurden für das 2013er Ranking weltweit an 395 Flughäfen über 12 Millionen Befragungen von Fluggästen mit über 100 unterschiedlichen Nationalitäten durchgeführt. Die Reisenden haben in insgesamt 39 verschiedenen Kategorien Noten vergeben – beispielsweise für die Service-Qualität von Check-In und Abfertigung, die Freundlichkeit des Personals sowie die Qualität des Shopping-Angebots. (12.04.)

Nach rund sieben Monaten Bauzeit geht die modernisierte Gepäckausgabe im C-Stern des Terminal 1 in Betrieb. Die beiden neuen Gepäckbänder können deutlich mehr Koffer und Reisetaschen aufnehmen als die bisherige Anlage. Ein drittes Gepäckband steht extra für Sperrgepäck zur Verfügung. Der neue Ankunftsbereich ist deutlich größer, moderner und im neuesten Design gestaltet. (28.05.)

Volksfest auf dem Vorfeld: Anlässlich des ersten bundesweiten „Tag der Luftfahrt“ und dem gleichzeitig und an gleicher Stelle stattfindenden „REWE Family 2013“-Event kommen gut 30.000 Besucher zum Flughafen: Technik-Schauen, Besucherführungen, Rundflüge, die Hundestaffel des Zoll und viele andere Attraktionen sorgten bei den Gästen – darunter viele Familien mit Kindern – für reges Interesse und zum Teil fasziniertes Staunen. (08.06.)

Zur inneren Einkehr lädt ab sofort der Gebetsraum/Prayer Room am Köln Bonn Airport ein. Abseits von Flugbetrieb und Reisetrubel finden Fluggäste, Besucher oder Flughafenmitarbeiter auf der Basisebene im Terminal 2 einen Ort der Ruhe. Der Gebetsraum steht Besuchern aller Glaubens-richtungen und Religionen offen, auf religiöse Symbolik wurde bewusst verzichtet. Er ist in enger Zusammenarbeit mit dem Kölner Rat der Religionen entstanden. (20.06.)

Neuer Service für Passagiere: Ab sofort können Fluggäste auf den Abflugmonitoren in den Terminals des Köln Bonn Airport sehen, mit wie vielen Minuten Wartezeit sie vor den Sicherheitskontrollen rechnen müssen. Die Angaben sind auch auf der Internet-Seite und über die Airport-App einsehbar. (06.12.)

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) hat Michael Garvens ins Präsidium des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) gewählt. Der BDL ist Ansprechpartner für Politik, Medien, Bürgerinnen und Bürger, wenn es um das Thema Luftfahrt geht. Im BDL sind Deutschlands Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung (DFS) und Leistungsanbieter aus der Luftfahrt vertreten. (11.12.)

Passagiere am Köln Bonn Airport können mit ihrem Smartphone die beim Flug entstehenden C02-Emissionen ausgleichen, indem sie durch eine Spende Klimaschutzprojekte mitfinanzieren. Auf Plakaten, die mit einem QR-Code versehen sind, wird in den Wartebereichen der Gates für die Klimaschutzorganisation myclimate geworben, die weltweit Projekte zur Reduzierung von Treibhausgasen unterstützt. (12.06.)

2012

Übersichtlich, informativ und modern – so präsentiert sich der Köln Bonn Airport mit seinem neuen Internetauftritt. Ziel dieses Neustarts nach mehr als acht Jahren ist es, dem Internetnutzer noch mehr Orientierung in der komplexen Flughafenwelt zu bieten, ganz im Sinne des Flughafen-Designs „So simple“. (13.01.)

Der Köln Bonn Airport bietet Frachtflug-Unternehmen einen wirksamen finanziellen Anreiz, um Flugzeuge vom Typ MD-11 durch deutlich leisere vom Typ Boeing 777 zu ersetzen. Wer eine Boeing 777 einsetzt, kann über drei Jahre hinweg Landegebühren in Höhe von knapp 1 Million Euro einsparen. Als erste Fluggesellschaft bedient FedEx den Flughafen ab März mit einer B777F, im Juli kommt eine zweite Maschine dieses Typs hinzu. Mit dem Einsatz der dritten B777F im August wird die Hälfte der 76 wöchentlichen Flüge von und nach Köln/Bonn mit dem modernsten Flugzeug der FedEx-Flotte bedient. Die Flugzeuge sind auf Routen zwischen Asien, Europa und den USA unterwegs.

Der Flughafen Köln/Bonn wird als zweiter Flughafen neben Frankfurt Direktmitglied im Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). (28.02.)

Die Internationale Hochschule Bad Honnef • Bonn (IUBH) und die Flughafen Köln/Bonn GmbH vereinbaren eine Kooperation im Bereich Aviation Management. Zukünftig wird der Köln Bonn Airport im Rahmen der Studien- und Berufsvorbereitung eng mit der Hochschule Bad Honnef zusammen arbeiten. (25.04.)

Passiver Schallschutz: Obwohl der Gesetzgeber vor wenigen Monaten entschieden hat, dass von nun an die Bezirksregierung Köln für den Antrag auf Erstattung von Aufwendungen für Schallschutzmaßnahmen zuständig ist, erfüllt auch die die Flughafen Köln/Bonn GmbH diesen gesetzlichen Anspruch im Rahmen eines freiwilligen Programms.

Neue Airline: Die irische Ryanair startet am 15.05. zu den Erst-Flügen nach Palma de Mallorca und Girona. Europas größte Low-Cost-Airline bedient fortan sechs Mal wöchentlich das Ziel Girona an der spanischen Costa Brava; Palma de Mallorca wird täglich von Köln/Bonn aus angeflogen.

Die Gepäckausgabe B im Terminal 1 ist nach rund sieben Monaten Bauzeit wieder in Betrieb gegangen. Der Köln Bonn Airport hat den Bereich, in dem Reisende ihren Koffer abholen, für knapp 3 Millionen Euro modernisiert. Über die beiden neuen, größeren Gepäckbandanlagen können jetzt deutlich mehr Gepäckstücke befördert werden als in der alten Anlage, für Sperrgepäck steht in Zukunft ein eigenes Gepäckband zur Verfügung. (30.05.)

Der Köln Bonn Airport renoviert und erweitert seine Besucherterrasse. Von einer neuen Aussichtsplattform oberhalb der Besucherterrasse im Terminal 1 haben Planespotter, Flugzeugfans und Familien mit Kindern einen freien Blick über das gesamte Areal des Flughafens. Auf dieser Ebene im 5. Obergeschoss gibt es keine störenden Sicherheitsscheiben, so dass Fotografen ungehindert Bilder machen können. (05.07.)

Die europäische Schuldenkrise, die Luftverkehrssteuer und der damit verbundene Konsolidierungskurs bei den Airlines bremsen die Verkehrsentwicklung am Köln Bonn Airport. Bei der Fracht erzielt der Flughafen im Jahr 2012 ein moderates Plus von einem Prozent auf 750.000 Tonnen. Im Passagierverkehr steht dagegen ein Minus von 3 Prozent bei 9,3 Millionen Fluggästen.

2011

Zu Beginn des Jahres hat der Winter ganz Europa fest im Griff. Obwohl es der härteste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen ist, läuft der Verkehr in Köln/Bonn ohne größere Unterbrechungen. Um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein, werden im Laufe des Jahres 9 Millionen Euro in den Winterdienst investiert.

Im Februar wird der Grundstein für das neue GAT (General Aviation Terminal) gelegt, in dem künftig Privat- und Geschäftsflieger abgefertigt werden. Das neue Terminal für die Allgemeine Luftfahrt liegt außerhalb des Sicherheitsbereiches. Der elegante Neubau mit VIP-Lounge, Konferenzräumen und Sicherheitseinrichtungen geht im September in Betrieb. 

In den Terminals entstehen im Laufe des Jahres ein paar besondere Highlights für Passagiere und Besucher. Seit Februar kam man in der Rendezvous-Piano-Bar in Terminal 1 seine Getränke bei den Klängen eines Pianospielers genießen. Im April eröffnet der Haribo-Shop, ein Paradies für Naschkatzen. Eine neuartige Attraktion für Kinder stellt das „Terminal 3“ dar, eine Kletter-Hüpf-Spiel-Burg, die im Sommer im Sicherheitsbereich von Terminal 1 aufgestellt wird. 

Die Facebook-Fanseite des Flughafens geht im April an den Start. Im Social Network werden Freunde und Fans des Flughafens mit Neuigkeiten versorgt und können mit dem Airport in Kontakt treten. 

Michael Garvens bleibt weitere fünf Jahre an der Spitze des Unternehmens. Im Mai verlängert der Aufsichtsrat des Flughafens den Vertrag mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung bis Anfang 2017. 

Anfang Juni nimmt Athanasios Titonis als neuer Technischer Geschäftsführer des Flughafens seine Arbeit auf. Der 43-Jährige ist bereits seit 2002 bei der Flughafengesellschaft und hat zuletzt den Geschäftsbereich „Betrieb und Verkehr“ geleitet. 

Auf den Dächern von Hangar 2 und 3 entstehen im Juni zwei neue Solaranlagen, die in Zukunft pro Jahr zwischen 400.000 und 500.000 kWh Strom erzeugen. Insgesamt verfügt der Airport nun über fünf Photovoltaikanlagen, die jährlich insgesamt ca. 2,3 Mio kWh Strom produzieren. Dank Solarstrom werden am Flughafen jedes Jahr rund 823.000 kg des Klimagases CO2 eingespart.

Im Juli wird der Flughafen Haupt- und Trikotsponsor von Viktoria Köln. Die Partnerschaft zu dem rechtsrheinischen NRW-Ligisten besteht mit Unterbrechung bereits seit 1993 und startet nun in eine neue Runde. 

Der Flughafen tut sein Möglichstes, um die Lärmbelastung der Anwohner weiter zu senken. Ab August wird deshalb die Anwendung des sogenannten „Continuous Descent Approach“ (CDA), eines besonders leisen Anflugverfahrens, ausgeweitet. Bereits seit Februar 2009 wird zwischen 22 und 6 Uhr nach diesem Prinzip geflogen, jetzt wird das Zeitfenster auf die Morgenstunden zwischen 6 und 8 Uhr ausgedehnt. Für alle Flugzeuge vom Typ Boeing 747 und MD11 wird der CDA unabhängig von der Tageszeit zur Regel. 

Im September gibt es gleich doppelten Grund zur Freude. Der Expressfracht-Carrier UPS feiert am Standort Köln/Bonn seinen 25. Geburtstag und verkündet, dass das im Rheinland beheimatete europäische Luft-Drehkreuz für umgerechnet 145 Millionen Euro erweitert wird. Bis Ende 2013 soll die Sortierkapazität im Fracht- und Sortierzentrum von 110.000 auf 190.000 Pakete pro Stunde erhöht werden. Dabei handelt es sich um die größte Einzelinvestition außerhalb der USA in der Geschichte von UPS. 

Seit November können Besitzer von Elektroautos ihr Fahrzeug am Flughafen aufladen. Auf dem Oberdeck von Parkhaus 2 betreibt die RheinEnergie seither die „TankE“, eine der ersten Elektrotankstellen an einem deutschen Flughafen. Bereits seit April ist das erste Elektroauto im Fahrzeugpool des Flughafens im Einsatz. 

Kostenlos ins Internet können die Passagiere und Besucher des Airports seit Anfang Dezember überall in den Terminals. Das WLAN-Angebot ist rund um die Uhr, ohne zeitliche Beschränkung und ohne komplizierte Registrierung nutzbar. 

Das Jahr 2011 ist in Bezug auf die Fracht ein Rekordjahr für den Köln Bonn Airport. Insgesamt werden 743.000 Tonnen Luftfracht umgeschlagen – so viel wie noch nie in der Geschichte des Flughafens. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von 13 Prozent. Im Passagierbereich machen sich die Luftverkehrssteuer und die Streichungen bei Air Berlin bemerkbar. Insgesamt nutzen 9,6 Millionen Passagiere den Köln Bonn Airport, ein Rückgang um 2 Prozent im Vergleich zu 2010.

2010

Im Januar findet die größte Katastrophenschutzübung in der Geschichte des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Mehr als 3000 Einsatzkräfte üben am Köln Bonn Airport und in vier Städten. Am Flughafen werden die Rettungsmaßnahmen nach einem Anschlag auf ein Flugzeug und einer Detonation einer sogenannten „schmutzigen Bombe“ in einem Flughafenterminal geprobt.

Im April erklärt der Köln Bonn Airport den Klimaschutz zu seinem Unternehmensziel. Der Flughafen verpflichtet sich, künftig nur noch C02-neutral zu wachsen. Der Airport führt dazu ein Klimamanagement ein. Dank eines Blockheizkraftwerks, zweier Solaranlagen, die zu den größten in NRW gehören, und innovativer Gebäudeklimatechnik konnten seit 1998 mehr als 135.000 Tonnen Kohlendioxid gespart werden.

Mitte April nimmt der neue Technische Geschäftsführer Thomas Schwarz seine Arbeit bei der Flughafen Köln/Bonn GmbH auf. Er verantwortet die drei Geschäftsbereiche „Betrieb und Verkehr“, „Ausbauplanung“ und „Technik. Mit Wirkung zum 31.Dezember 2010 verlässt Schwarz aus persönlichen Gründen die Flughafen Köln/Bonn GmbH.

Eine Aschewolke nach einem Vulkanausbruch auf Island legt im April fast den gesamten europäischen Luftverkehr lahm. Über Deutschland bleibt der Luftraum 4 volle Tage gesperrt. Am Köln Bonn Airport fallen 1.700 Flüge aus, die Einnahmeverluste belaufen sich auf 3 Millionen Euro. Der einberufene Krisenstab am Flughafen schaltet eine 24-Stunden-Hotline für Passagiere und verstärkt das Personal in den Terminals.

Ein neuer zentraler Ankunftsbereich im Terminal 1 bietet seit Ende April mehr Komfort für Abholer und Passagiere. Statt bislang zweier Wartezonen auf der unteren Terminal-Ebene gibt es nun ein großzügiges Abholerareal auf der Abflugebene. Rund 6 Millionen Euro hat die Flughafengesellschaft in den Umbau des Terminals 1 investiert. Pünktlich zur Eröffnung des neuen Bereichs hat der REWE-Supermarkt 24 Stunden am Tag geöffnet. Auch die Flughafen-Information befindet sich nun unmittelbar neben der Ankunft.

Das neue Flaggschiff von Lufthansa, der Airbus A 380, ist Anfang Juni zu Gast am Köln Bonn Airport. Das größte Passagierflugzeug der Welt verweilt rund 5 Stunden am Flughafen. Tausende Besucher verfolgen Landung und Start des Riesenflugzeugs auf der Besucherterrasse des Flughafens. Am 6. Juni bringt diese Maschine die deutsche Nationalmannschaft zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Südafrika.

Seit Anfang Juni ist die neue Veterinär-Grenzkontrollstation (GKS) am Flughafen in Betrieb. Das 500 Quadratmeter große Gebäude enthält separate Untersuchungsräume für Tiere, Lebensmittelsendungen und sonstige tierische Produkte, die mit dem Flieger nach Deutschland kommen. Pro Jahr können hier bis zu 8.000 Sendungen kontrolliert werden. 11 Veterinäre sind dort im Einsatz. 

Am Köln Bonn Airport gibt es seit Juli eine neuartige Attraktion für Kinder. Im Sicherheitsbereich von Terminal 2 parkt ein großes Spielflugzeug, in dem es für kleine Passagiere vieles zu entdecken gibt. Das innovative Klettergerät steht am Gate D 60 für kleine „Piloten“ und „Passagiere“ bereit.

Ende Oktober wird das neue FedEx-Umschlagzentrum für Zentral- und Osteuropa eingeweiht. In das neue Drehkreuz von FedEx haben der Köln Bonn Airport und das weltweit größte Express-Transportunternehmen gemeinsam 140 Millionen Euro investiert. Die FedEx Belegschaft am Standort Köln/Bonn ist von rund 35 auf mehr als 450 Mitarbeiter gewachsen. Zuvor betrieb FedEx sein Umschlagzentrum für Zentral- und Osteuropa in Frankfurt am Main.

Am Köln Bonn Airport wird Ende Oktober ein gefährliches Paket aus dem Jemen umgeladen, das in terroristischer Absicht aufgegeben worden ist. Durch die gute internationale Zusammenarbeit der Behörden wird das Paket in Großbritannien entdeckt und unschädlich gemacht. Menschen kommen nicht zu Schaden.

Jobgarant Flughafen: Trotz der Wirtschaftskrise und des Wegzugs von DHL/Lufthansa Cargo ist die Zahl der Beschäftigten am Köln Bonn Airport fast gleichbleibend hoch geblieben. Zum Ende des Jahres 2009 waren insgesamt 12.216 Mitarbeiter am Airport beschäftigt, nur rund 2 Prozent weniger als 2007. Das geht aus der alle zwei Jahre erhobenen Arbeitsstättenbefragung am Köln Bonn Airport hervor. Seit der Ansiedlung der Low Cost Carrier im Jahre 2001 stieg die Zahl der Beschäftigten um 28 Prozent.

2009

Mit der Neueröffnung des Cologne Bonn Cargo Center (CBCC) im März beginnt ein neues Kapitel der Luftfracht am Flughafen Köln/Bonn. Das 25 Millionen teure CBCC befindet sich – anders als die bisherigen Hallen -  außerhalb des Sicherheitsbereiches. Für die Kunden bedeutet das eine deutliche Zeitersparnis, da sie das Frachtzentrum ohne zwischenzeitliche Kontrollen erreichen. Das CBCC hat eine Jahreskapazität von 130 000 Tonnen.

Auf dem Dach entsteht eine Photovoltaik-Anlage. 1685 Solarmodule produzieren hier jährlich 265 400 Kilowatt-Stunden Strom. Schon im Dezember kommt eine zweite Anlage hinzu: Auf dem künftigen Sortier- und Verteilzentrum von FedEx Express geht eine der größten Photovoltaik-Anlagen Nordrhein-Westfalens ans Netz. Sie produziert jährlich 800 000 Kilowattstunden sauberen Strom.

Um die nächtliche Lärmbelastung für Anwohner zu verringern, wird im Februar das CDA („Continuous Descent Approach“) eingeführt – ein besonders leises Anflugverfahren zwischen 22 und 6 Uhr. Der Geräuschpegel am Boden verringert sich um 4 bis 6 Dezibel im Umkreis von 20 bis 50 km um den Flughafen.

Seit April ist die Flughafengesellschaft Eigentümer des 1000 Hektar großen Flughafengeländes. Der Grundstückskauf bedeutet einen strategischen Vorteil für die langfristige Zukunftsplanung des Unternehmens. Zugleich endet damit der jahrelange Erbpachtstreit um das Gelände.

Reiseplanung und  Anreise werden vereinfacht: Im Juli geht der kostenlose Informations-Service „SMS & Fly“ an den Start. Als erster Flughafen in NRW informiert der Airport auf Wunsch per Mail oder Sms über aktuelle Ankunfts- und Abflugszeiten. Bereits seit April können Passagiere ihren Parkplatz vorab im Internet reservieren und per Kreditkarte, Paypal oder Sofortüberweisung bezahlen.

Im Mai wird der Flughafen transitfähig – als erster Low-Cost-Flughafen in Europa. Ein neuer Transitbereich im Terminal 1 gestattet alle Umsteige-Relationen zwischen Non-EU-, Non-Schengen und Schengen-Zielen. Rund 100.000 Menschen buchen über die Online-Portale „smart connect“ und „Cologne Bonn Connect“ Transit-Flüge via Köln/Bonn.

Im Juli eröffnet der REWE-Supermarkt im Terminal 1 – der erste REWE-Supermarkt in einem Flughafen. An 7 Tagen die Woche von 5 Uhr morgens bis Mitternacht kann man hier Lebensmittel, Getränke, Kosmetik und mehr kaufen – nicht teurer als in anderen REWE-Märkten. Die neue Shopping-Mall in Terminal 1 ist damit komplett. 

Im September bekommt der Flughafen prominenten Besuch: Am Tag der Luft- und Raumfahrt landet hier der Airbus A380, das größte je in Serie gebaute Passagierflugzeug der Welt. Nur wenige deutsche Flughäfen sind aufgrund ihrer Startbahnlänge uneingeschränkt A380-tauglich.

Zum Ende des Jahres geht der Technische Geschäftsführer Wolfgang Klapdor in den vorzeitigen Ruhestand. Er war seit 1996 in dieser Position tätig. In seine Amtszeit fielen unter anderem das Ausbauprojekt Terminal 2, die Bahnanbindung und der Ausbau der Frachtkapazitäten.  Sein Nachfolger wird Thomas Schwarz.

Infolge der Wirtschaftskrise verzeichnet der Flughafen in den ersten drei Quartalen deutliche Rückgänge im Passagier- und Cargo-Bereich. Ab November  entspannt sich die Lage deutlich: Der Flughafen ist wieder auf Wachstumskurs, im Dezember wächst der Cargobereicht sogar um 11 Prozent. Insgesamt sind in diesem Jahr 9,7 Millionen Passagiere und 560 000 Tonnen Fracht in Köln/Bonn abgefertigt worden.

2008

Im Laufe des Jahres bekommt das Terminal 1 für 13 Millionen Euro ein neues Gesicht: Um die Wartezeiten für Passagiere zu verringern, wird die zentrale Sicherheitskontrollestelle von zehn auf 18 Spuren erweitert (Inbetriebnahme Dezember 2008). Auch der Non-Aviation-Bereich  wird ausgebaut: Bis Frühjahr 2009 entstehen zwei neue Ladenzeilen, die Verkaufsfläche wächst um 1100 auf 3000 qm.  

Am 7. Februar werden die Weichen für die langfristige Zukunftssicherung des Flughafens gestellt: Landesverkehrsminister Oliver Wittke verlängert die Nachtflugregelung für den Flughafen Köln/Bonn vorzeitig um weitere 15 Jahre bis 2030. Diese Entscheidung ist für die auf Nachtflug angewiesenen Luftfracht-Unternehmen ein wichtiges Signal, um die geplanten  Investitionen in Höhe von mehr als 200 Millionen US-Dollar in den nächsten 5 Jahren in Angriff zu nehmen.

Im Frühjahr 2008 beginnt  der  Bau der neuen Fracht- und Sortierhalle des neuen FedEx-Drehkreuzes für Zentral- und Osteuropa und der Bau eines Cargo Speditions Centers für die allgemeine Luftfracht. Insgesamt investiert der Flughafen in diese Projekte mehr als 100 Millionen Euro. Ein weiterer Meilenstein im Cargo-Bereich ist die Zusammenlegung aller Frachtaktivitäten in einem eigenen, neuen Geschäftsbereich. Die Leitung übernimmt am 1. April 2008 der gebürtige Niederländer und Cargo-Spezialist Franciscus Johan Heuckeroth van Hesse.

Der Juli beschert dem Flughafen einen Besucher-Rekord: Noch nie wurden innerhalb eines Monats so viele Passagiere abgefertigt. Insgesamt starten und landen in diesem Monat 1,095 Millionen Fluggäste in Köln/Bonn, 34 000 mehr als im bisherigen Rekordmonat September 2007. Insgesamt nutzen in der Haupturlaubszeit rund 1,91 Millionen Reisende den Flughafen - 80 000 mehr als in der Ferienzeit des Vorjahres (+4%).

Ab  September können Passagiere vor dem Abflug eine Klima-Spende leisten, um die durch den Flug verursachte CO2-Emission auszugleichen. Das Geld geht an die Organisation Myclimate, die Umweltprojekte in Indien unterstützt.  Gespendet werden kann an den grün lackierten „Klima-Countern“, die in den Wartebereichen beider Terminals aufgestellt werden.

Die Wirtschaftskrise geht auch am Flughafen Köln/Bonn nicht spurlos vorüber: Zum ersten Mal seit sechs Jahren verzeichnet er rückläufige Verkehrszahlen. Trotzdem kann er seinen Platz in der Rangfolge der großen deutschen Passagierflughäfen mit 10,35 Millionen Passagieren behaupten (Platz 6).

Eine empirische Studie (Mai 2008) durch die Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton, das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos und das Airport Research Center im Auftrag des Köln Bonn Airport unterstreicht die Bedeutung des Flughafens als Arbeitgeber und Wirtschaftsmotor für die Region und die gesamtdeutsche Wirtschaft. Der Flughafen erzeugt jährlich eine gesamtwirtschaftliche Wertschöpfung in Höhe 1,8 Milliarden Euro. Direkt beim Flughafen sind 12500 Menschen beschäftigt, in der gesamten Region sind es 24 000 Arbeitsplätze. Gesamtwirtschaftlich hängen 37 000 Jobs vom Flughafen ab. Die Prognose der Studie ist durchweg positiv: Demnach steigt die Wertschöpfung im Jahr 2020 auf 3,5 Milliarden Euro und die Zahl der gesamtwirtschaftlich vom Airport abhängigen Arbeitsplätze erhöht sich auf 66.000.

2007

Im Dezember zählte der Köln Bonn Airport den 10-millionsten Passagier und feierte damit einen neuen Rekord: Erstmals in der Flughafengeschichte sind in einem Jahr mehr als 10 Millionen Fluggäste von Köln/Bonn aus gestartet oder gelandet (2007 insgesamt 10,47 = Millionen Passagiere). Rekordgast wurde der 25-jährige Schwede Andreas Sandberg, der als Umsteigepassagier von Stockholm über Köln/Bonn nach Kairo geflogen ist.

Im Juli hat der Flughafen zum ersten Mal überhaupt in einem Monat mehr als 1 Million Fluggäste gezählt. Nachdem die Hürde einmal genommen war, gelang dies gleich vier Monate in Folge.

Das Low-Cost-Geschäft am Köln Bonn Airport feierte seinen fünften Jahrestag. In den letzten fünf Jahren hat sich das Passagieraufkommen in Köln/Bonn fast verdoppelt. Der Köln Bonn Airport war in dieser Zeit der wachstumsstärkste Flughafen unter den Top-Ten-Airports in Deutschland (+92%) und ist zur größten Low-Cost-Drehscheibe avanciert.

Das neue Internetportal „Cologne Bonn Connect“ ist gestartet (August 2007): Die Passagiere können online Umsteigeverbindungen suchen und buchen. Über 100 Flugziele der Airport-Partner Germanwings und TUIfly lassen sich über das Portal miteinander kombinieren.

Der neu gestaltete Bereich A/B in Terminal 1 hat seinen Betrieb aufgenommen: Exklusiv von Germanwings genutzte Halle mit 26 Check-In-Schaltern, Maredo-Restaurant, Ärztezentrum, neue Bahnhof-Vorhalle (Juni 2007).

FedEx, das weltweit größte Express-Frachtunternehmen, wird am Köln Bonn Airport sein neues Drehkreuz für Zentral- und Osteuropa einrichten: Im August unterzeichneten Flughafenchef Michael Garvens und Michael Mühlberger, Vice President FedEx, Zentral- und Osteuropa eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

Nach der neuen Arbeitsstättenbefragung waren am Flughafen 12.460 Mitarbeiter in 135 Unternehmen beschäftigt (Stichtag 31. März 2007). Im Vergleich zu 2005 sind 531 neue Arbeitsplätze entstanden (+4%). Seit der Etablierung der Low-Cost-Carrier konnte der Flughafen bei den Arbeitsplätzen sogar ein Wachstum von 30 Prozent verzeichnen (2.892 neue Arbeitsplätze seit 2001).

2006

UPS eröffnet den mehr als 135 Millionen US-Dollar teuren Erweiterungsbau seines europäischen Luftfrachtdrehkreuzes am Köln Bonn Airport im Beisein des NRW-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers. Die darin eingesetzten Technologien verdoppeln die bisherige Sortierkapazität. Das Gebäude ist die größte Auslandsinvestition des US-Amerikanischen Luftfrachtunternehmens.

Die Querwindbahn wurde von der S/L-Bahn 07/25 in die S/L-Bahn 06/24 umbenannt. Dies ist begründet in der Änderung des Erdmagnetfeldes und der damit einher gehenden Änderung des magnetischen Kurses der S/L-Bahnachse.

Flugreisende setzen Köln Bonn Airport auf Platz Eins in Europa. Dies ist das Ergebnis einer internationalen Verbraucherstudie. Von den 165 Flughäfen, die in der Befragung berücksichtigt wurden, belegt Köln/Bonn weltweit den 4. Platz.

Continental Airlines, die sechstgrößte Fluggesellschaft der Welt, nimmt die tägliche Nonstop-Verbindung zwischen Köln/Bonn und New York auf. Über das Drehkreuz Newark Liberty Airport erhalten Reisende Anschluss an über 230 Städte in den USA, Kanada, Lateinamerika und der Karibik. Beim ersten Nonstop-Transatlantikflug am 11. Mai sind hochrangige Vertreter der Politik und der Wirtschaft dabei.

80 Jahre Luftfahrt feiern der Köln Bonn Airport, die Deutsche Lufthansa und die KG Luftflotte gemeinsam mit den Kölnern. Als Höhepunkt der Festivität wassert ein historisches Flugboot der DO-24 ATT auf dem Rhein.
Während der WM werden erstmals 40.000 Flugpassagiere an einem Tag am Köln Bonn Airport gezählt. Diese Rekordquote wird wenige Tage später zu Beginn der Sommerferien ein weiteres Mal erzielt.

Rio de Janeiro ist das Ziel der zweiten Nonstop-Langstreckenverbindung, die vom Köln Bonn Airport im Jahr 2006 angeboten wird. Die brasilianische Fluggesellschaft BRA bedient die Strecke 2 mal wöchentlich.

2005

Anfang Februar startet der Expressfrachter FedEx mit vier wöchentlichen Tagesverbindungen von Köln/Bonn nach Memphis.

Volker Hauff wird als Vertreter des Landes NRW zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt (16.3.).

Der Weltjugendtag hält Köln in Atem: Papst Benedikt XVI. landet am 18. August am Köln Bonn Airport.

Continental Airways verkündet die neue Langstreckenverbindung von Köln nach New York (27.10.), die tägliche Verbindung startet am 11. Mai 2006.

Verkehrsminister Oliver Wittke eröffnet das neue DHL-Frachtsortierzentrum am Flughafen (28.10.).

2004

Bei einem tragischen Unfall im Terminal 2 wird ein einhalbjähriger Junge in einer Drehtür eingeklemmt und tödlich verletzt (4.3.). Alle Drehtüren werden sofort stillgelegt und im Laufe des Jahres gegen Bogenschiebetüren ausgetauscht.

Eine Studie der Universität Köln im Auftrag des Köln Bonn Airport und der Industrie- und Handelskammern Köln und Bonn/Rhein-Sieg bestätigt die positiven Effekte des Low-Cost-Verkehrs auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in der Region.

Der Flughafenbahnhof wird durch Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe feierlich eröffnet (12.6.); einen Tag später testen mehr als 25.000 Besucher das neue Streckenangebot und statten dem Flughafen zum Schnuppertag einen Besuch ab.

EasyJet, Europas größte Low-Cost-Airline, nimmt die Verbindung nach Liverpool auf (22.06.); in den darauffolgenden Wochen folgen Nottingham und London-Gatwick.

Der Monat September stellt sich mit 878.000 Passagieren als der Boom-Monat des Jahres heraus und übertrifft damit die bisherige Bestmarke aus dem August (857.000 Passagiere).

Im Dezember checkt die Düsseldorferin Ursula Hackenbruch als achtmillionste Passagierin im Jahr 2004 zusammen mit ihrem Mann für den Germanwings-Flug nach Prag ein (7.12).

Der Köln Bonn Airport hat seinen eigenen „Starwalk“: Der von Stararchitekt Helmut Jahn entworfene Neubau am Terminal 1 wird im Beisein von Landesverkehrsminister Axel Horstmann, Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma, Flughafenchef Michael Garvens, Helmut Jahn und Germanwings-Geschäftsführer Joachim Klein feierlich eröffnet (17.12.).

Während eines Tages der offenen Tür am vierten Advent flanieren mehr als 10.000 Besucher über den neuen „Starwalk“ (18.12.).

2003

Gemeinsamer Empfang der Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn auf der ITB in Berlin (10.3.)

Burger King eröffnet ein Fast-Food-Restaurant (28.3.).

Sympathisch und modern präsentiert sich der Köln Bonn Airport mit seinem neuen Corporate Design: Viele bunte Piktogramme "beschreiben" das Leben am Airport, eine Germanwings-Maschine fliegt mit dem Flughafen-Logo durch Europa (27.5.).

Köln Bonn Airport zieht überaus positive Bilanz: Der Flughafen hat mit den Low-Cost-Carriern die Trendwende geschafft und ist der am schnellsten wachsende Airport Deutschlands, die Gewinnprognose für 2003 wird auf 4,1 Millionen Euro erhöht. Dank der enormen monatlichen Passagierzuwächse werden 7,5 Millionen Passagiere erwartet, 40 Prozent mehr als 2002 (25.6.).

Der Flughafen steigt wieder ins Langstreckengeschäft ein: Iran Air startet zwei Mal wöchentlich direkt nach Teheran (17.7.).

Köln Bonn Airport erreicht bereits die Gesamt-Passagierzahl des Jahres 2002 von 5,5 Millionen (12.9.).

Der Bau des Flughafenbahnhofs schreitet zügig voran: Das 156 Meter lange und 39 Meter breite Glasdach wird montiert. Der von Stararchitekt Helmut Jahn entworfene Bahnhof wird am 13. Juni 2004 eröffnet (28.9.).

Mehr Passagiere, mehr Flugziele, mehr Arbeitsplätze und mehr Gewinn – die Bilanz von einem Jahr Low-Cost-Geschäft am Köln Bonn Airport ist ein Erfolg auf der ganzen Linie. Der Flughafen steht besser da als je zuvor (16.10.).

Die Jobmaschine läuft auf Hochtouren: Nach der Arbeitsstättenbefragung 2003 am Köln Bonn Airport  sind in zwei Jahren 1.400 neue Jobs am Flughafen entstanden, ein Plus von 14 Prozent (28.11.).

Der Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH hat Michael Garvens zum Vorsitzenden der Geschäftsführung berufen. Gleichzeitig wurde der Vertrag des Technischen Geschäftsführers Wolfgang Klapdor vorzeitig bis zum Jahr 2010 verlängert (10.12.).

2002

Michael Garvens tritt seinen Dienst als neuer Kaufmännischer Geschäftsführer der FKB an (1.2.).

Partnerschaft mit dem Flughafen Izmir (September).

Das Art-Foyer wird um eine luftfahrthistorische Ausstellung erweitert und damit zum "Luft-Art-Foyer" (6.5.)

Mit Germanwings startet die erste Low-Cost-Airline ab Köln/Bonn (27.10.).

Mit dem Start von Hapag-Lloyd-Express wird Köln/Bonn zum Drehkreuz für Billigflieger in Deutschland (November).

2001

Der einhundert Millionste Passagier in der Geschichte des Köln Bonn Airport startet mit einer Maschine der Swissair nach Zürich (12.3.).

Am Flughafen wird eine der modernsten Polizeiwachen Kölns eingeweiht (10.5.).

Werner Schniedermann scheidet dienstunfähig erkrankt aus der FKB aus (31.5.).

Das ""Art-Foyer" der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland wird in Terminal 2 eröffnet (Juni).

Die Auszubildenden der FKB betreiben als "Young-Service-Team" ihre eigene Juniorfirma und eröffnen ein Service-Center auf der Abflugebene in Terminal 1 (Juni).

UPS kündigt den Bau einer neuen hochtechnisierten Gepäcksortieranlage an (Juni).

LSG nimmt neue Bordküche an der Nordallee in Betrieb (August).

Michael Garvens wird zum neuen Kaufmännischen Geschäftsführer bestellt (19.9.).

Einer neuen Arbeitsstättenbefragung zufolge arbeiten 9.568 Menschen in 164 Unternehmen am Airport (September).

Als erste Abteilung innerhalb des Geschäftsbereichs Betrieb und Verkehr wird der Gepäckdienst nach ISI 9001 zertifiziert (11.10.).

Die Jahrestagung des Luftfahrt-Presse-Club findet in Köln/Bonn statt (16.-19.11.).

Neuer Imagefilm wird vorgestellt (November).

Schallschutzprogramm wird ausgeweitet. Zum Schutz vor Bodenlärm werden 1.300 Wohnungen in Wahnheide mit Belüftungsanlagen ausgestattet (Dezember).

2000

Abriss des alten Towers im Frühjahr. Ausweitung des Passiven Schallschutzes.

Erste "Ramp Safety Info-Börse" im März findet großen Anklang.

Stockheim nimmt neue Bordküche in der Nordallee in Betrieb (März.)

BGS übernimmt im April die Aufgaben der Luftsicherheit.

Das Geologische Landesamt führt Bohrungen auf dem Flughafen durch, deren Ergebnisse in die Konstruktion geologischer Karten einfließen.

Flughafengesellschaft beteiligt sich an der Stiftungsinitiative "Erinnerung, Verantwortung, Zukunft" zur Entschädigung von NS-Zwangsarbeitern.

Die Inbetriebnahme des Terminals 2 erfolgte am 21. Juni. Eingeweiht wurde es am 21. September.

Heinz Gombel scheidet als Kaufmännischer Geschäftsführer der FKB aus (31.12.).
Werner Schniedermann wird neuer Kaufmännischer Geschäftsführer der FKB (1.10.). 

Erster Spatenstich/Rammschlag für den Bau der Flughafenschleife am 3. Dezember am Bahnhof Porz-Wahn.

OVG Münster lehnt eine Klage gegen Vorfeld "D" ab.

1999

Neue Tankstelle ab 1. März.

Köln/Bonn präsentiert sich im März auf der ITB Berlin.

Parkhaus 3 wird am 26. März eröffnet.

Summits in Köln: EU-Gipfel und G8-Gipfel vom 2.-21. Juni

Bau von Vorfeld D im September.

Vertrag für den Bau der ICE/S-Bahn-Flughafenschleife wird am 20. September unterschrieben.

Verbesserter Internet-Auftritt seit Anfang Dezember.

6-Millionster Fluggast des Jahres am 17. Dezember.

Y2K: Keine Probleme am 31. Dezember 1999 / 1. Januar.

1998

Der Ankunftsbereich in Terminal 1 wird modernisiert (ab Anfang Januar).

Baubeginn für Parkhaus P3 (Mitte Februar).

TNT stellt nach mehr als 10 Jahren den Betrieb auf dem Köln Bonn Airport ein und zieht nach Lüttich um (28. Februar).

Der Flughafen präsentiert sich mit einem eigenen Stand auf der ITB in Berlin, der weltweit größten Fachmesse für Tourismus (7.-11. März).

Parkhaus P-2 wird in Betrieb genommen (16. März).

1997

Entwässerung des Flughafens wird neu geordnet - Bau eines 18.000 Kubikmeter großen Pufferbeckens.

Grundsteinlegung für Terminal 2 und Richtfest Parkhaus P2 am 30. Juni in Anwesenheit von Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann.

Eine neue, verschärfte Nachtflugregelung tritt am 1. November in Kraft.

Der Flughafen "geht an die Schule": FKB gibt eine Unterrichtsmappe für Sekundarstufe II heraus (Dezember).

Grundsteinlegung für ein neues Verwaltungs- und Lagergebäude der Lufthansa CityLine am 16. Dezember.

1996

Großbrand im Flughafen Düsseldorf am 11. April. Köln/Bonn übernimmt fast den gesamten Verkehr. In den Tagen unmittelbar nach der Brandkatastrophe stellen das Köln/Bonner Management und die Flughafenmitarbeiter eindrucksvoll ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis.

Taufe eines Canadair Regional-Jet der Tyrolean auf den Namen "Stadt Köln" (26. April).

Lufthansa CityLine entscheidet sich für kompletten Umzug nach Köln/Bonn und wird bis Ende 1998 neben der technischen und flugbetrieblichen Basis auch die kaufmännische Verwaltung in CGN ansiedeln.

In der Feuerwache: Inbetriebnahme der Computersysteme "Norumat" und "Secur".

Bau einer Wartungs- und Ersatzteilhalle von UPS.

Inbetriebnahme der Lärmschutzanlage durch Minister Wolfgang Clement (4. Juli).

Bau und Inbetriebnahme (Juli) von Terminal West.

Grundsteinlegung für Parkhaus P2 (6. November).

Kanzelhub für neue Vorfeldkontrolle auf das 6. OG Terminal 1 (9. November).

Erstmals in einem Jahr mehr als 5 Mio. Passagiere in CGN. Als 5.000.000. Fluggast wird Karin Götz aus Karlsruhe am 9. Dezember in CGN begrüßt.

1995

Sanierung der großen Bahn - 2. Teilabschnitt 2.050m (Juni bis September).

Erstmals wird die 500.000-Fluggäste-Grenze in einem Monat (August mit 536.514 Passagieren) überschritten.

Wahl von Ass. Wolfgang Klapdor zum Technischen Geschäftsführer und Nachfolger von Dipl.-Ing. Günter Schade, der zum 31. Dezember ausscheidet.

Gutachten des Ministeriums für Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes NRW belegt die Wirtschaftlichkeit der Bahnanbindung des Flughafens.

Erweiterung der Feuerwache - Einsatzzentrale erhält modernste Technik.

1994

Namensgebung "Flughafen Köln/Bonn - "Konrad Adenauer" in Anwesenheit von Bundeskanzler Helmut Kohl, Bundesminister Norbert Blüm, Landesminister Kniola, OB Norbert Burger (Köln), OB Hans Daniels (Bonn) und der Künstlerin Yrsa von Leistner am 4. Oktober.

Millionster Ferienfluggast: Erstmals in einem Jahr mehr als 1 Mio. Ferienfluggäste in CGN am 24. Oktober.

Sanierung der großen Bahn - 1. Teilabschnitt 1.750m (August bis Oktober).

Vorstellung des Entwicklungskonzeptes Wahner Heide.

Fertigstellung der Frachthalle 7.

Inbetriebnahme des neuen Towers.

OB Burger scheidet aus dem AR aus (12. Dezember) - Nachfolger als Vorsitzender wird Oberstadtdirektor Lothar Ruschmeier (Köln).

Wiederwahl von Geschäftsführer Heinz Gombel (12. Dezember) - Geschäftführer Dipl.-Ing. Günter Schade wird zum 31. Dezember 1995 aus Altersgründen ausscheiden.

1993

Durchbruch für den Bahnanschluss.

Wichtiges Thema: Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste.

Zusatzbenennung Flughafen Köln/Bonn - Konrad Adenauer wird am 7. Dezember durch die Gesellschafterversammlung beschlossen.

Langstreckenverkehre der Condor (Florida, Mexico, Kuba, Dominikanische Rep.) wirken sich positiv auf den gesamten Charterverkehr aus.

Fertigstellung des Rohbaus neuer Tower.

Zehn-Jahres-Vertrag mit UPS.

1992

Architektenwettbewerb für den Bau des Terminal 2.

Fertigstellung der neuen Verwaltung und Einzug (im November).

1. Baustufe Station 1 E.

Arbeitsstättenbefragung: ca. 6.400 Beschäftigte in 127 Betrieben, Dienststellen, Behörden.

Abschwächung im Luftverkehr durch Golfkrieg.

Projektgruppe Passiver Schallschutz wird eingerichtet.

1991

Verkehrsentwicklung wird beeinträchtigt durch den Golfkrieg.

Fertigstellung und Inbetriebnahme des DLT (heute Lufthansa CityLine)-Wartungszentrums in Hangar 2.

Grundsteinlegung für das neue Verwaltungsgebäude der Flughafengesellschaft.
Abschluss der Sanierung der kleinen Bahn.

Bau einer Lärmschutzwand zwischen Hangar 6 und TÜV-Halle (Schutz vor Bodenlärm).

Beginn der Bauarbeiten am neuen Tower.

1990

Ausbau des Terminals in den Bereichen A und D.

Mit der Aufnahme des Liniendienstes Köln/Bonn - New York-Newark durch LH hat Köln/Bonn wieder eine Linienverbindung in die USA.

Die Passagierzahl steigt erstmals über 3 Mio.-Grenze.

Wichtiges Thema: Umweltverträglichkeit hat Vorrang.

Beschluß zur Zahlung freiwilliger Zuschüsse zu passiven Schallschutzmaßnahmen.

1989

Ausbau des Terminals "A" und des Abfertigungsbereichs "D".

Die Simulationskammer für die Sicherheitsüberprüfung von Frachtgütern wird in Betrieb genommen.

Kooperationsvereinbarung mit der Deutschen Lufthansa.

Ausbau Terminalbereich "A" und Gepäckverteilungsanlage.

Fertigstellung der Simulationskammer und des Zwischenlagers, des Zollgebäudes, der Frachthalle 6 und der Erweiterung des Bürogebäudes von ITS.

1988

Der Express-Carrier TNT übernimmt die Air de Cologne und baut sein Europa-Hub in Köln/Bonn aus - seit September 14 tägliche Flüge ab CGN.

Bau der Speditionshalle. Erweiterung des Frachtvorfeldes um 22.000 qm. Sanierung der kleinen Bahn beginnt. Erweiterung der Simulationskammer.

LTU nimmt im November Verkehr mit 4 wöchentlichen Verbindungen auf.

1987

UPS-Frachtdienst zwischen Köln/Bonn und dem UPS-US-Hub (17. Februar).

Papst Johannes Paul II landet in Köln/Bonn am 30. April.

US-Präsident R. Reagan fliegt ab (17. Juni).

FKB und LH präsentieren für 10.000 Reisebüromitarbeiter "BAP on Airport" (26. September) FKB richtet ADV-Jahrestagung aus.

(5./6. November) Bürogebäude an Frachthalle 5 wird bezogen.

Vorfeld am GAT und Winterdienst-Gerätehalle werden gebaut.

1986

Heinz Gombel wird neuer kaufmännischer Geschäftsführer der FKB (ab 1. Januar).

Erste Landung einer Concorde der Air France am 21. Juni.

UPS richtet Europa-Drehkreuz in CGN ein (16. September).

Tod von Carl Mudlagk, ehemaliger langjähriger kaufmännischer Geschäftsführer der FKB (25. September).

Verhaltene Verkehrsentwicklung aufgrund Dollarverfall, Reaktorunglück von Tschernobyl und Terrordrohungen nach den Ereignissen um Ghaddafi.

Parkdeck auf der Ankunftsebene wird fertiggestellt.

Frachthallen 5/6 und ein Bürogebäude werden gebaut (1. Spatenstich Anfang Juli).

Im Fluggastterminal entsteht ein Counter für das Reisebüro Hapag Lloyd.

Das GAT geht im Juni in Betrieb.

Anschaffung des CargoMaster (Hubgerät für Schwerstlasten).

1985

Frachthalle 4 wird am 12. März in Anwesenheit von Bundesverkehrsminister Dr. Dollinger in Betrieb genommen. Die Frachthallenfläche erhöht sich damit um 4.000 auf 16.000 Quadratmeter. Das Frachtvorfeld wird erweitert.

Bau des Hangar 1 als Kleinflugzeughalle.

Einrichtung des General Aviation Terminal (GAT).

Bau von Vorfeldgerätehalle und Erweiterung Fahrzeughalle Feuerwehr (für Simbas). Ausbau von Büroflächen im Terminal für Flughafenverwaltung.

Auftrag zur Lieferung eines Verkehrsrechners wird erteilt.

Beseitigung von Hindernissen (ca. 4 ha) im Anflug 25 (verbleibender Hindernisbereich von ca. 50 ha bis zur Hasbacher Str.

Tag der offenen Tür mit 65.000 Besuchern am 19. Mai.

Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Wolfgang Diederich verlässt die FKB.

SAS richtet Europa-Fracht-Drehkreuz ein (2. Dezember)

Für die Feuerwehr wird der erste "Simba" angeschafft.

Der WDR dreht das Fernsehspiel "Kennwort Möwe", die Geschichte einer Flugzeugentführung nach dem Fall Keppel (s. 1979)

1984

Abschied vom alten Gebäude des "Flower-Airport"-Terminals am 28. Oktober und Abriss im Dezember.

Norbert Burger, Oberbürgermeister der Stadt Köln, wird Vorsitzender des Aufsichtsrates der Flughafengesellschaft (19. Dezember).

Erste Landung einer Concorde (BA) auf dem Flughafen Köln/Bonn am 20. Dezember.

Einrichtung einer neuen Bordküche für Fa. Stockheim im Keller des Fluggast-Terminals.

Bau der Frachthalle 4. Das Richtfest findet am 20. November statt.

Objektschutz und Sperrung des inneren Sicherheitsbereichs werdem durch ein Codekartensystem verbessert.

Köln/Bonn beteiligt sich am Bildschirmtext der Bundespost mit eigenem Programm unter der Nummer *22301#.

1983

1. Köln/Bonner Reisemarkt im Terminal (15./16. Januar).

Pfingsten besucht eine NASA-Delegation Köln/Bonn mit dem Space-Shuttle "Enterprise". Mehr als 300.000 Besucher beobachten die Landung, bzw. besichtigen die Raumfähre, die auf dem Rücken einer Boeing 747 montiert ist.

WDR-Sendereihe "Weltreise" wird in C7-10 produziert.

Arbeitsstättenuntersuchung ergibt: In Köln/Bonn gibt es in 91 Unternehmen und Dienststellen 2.547 Beschäftigte.

1982

Steigende Arbeitslosigkeit, lähmende Auswirkung auf die Luftverkehrsentwicklung.

Flughafen wirbt erstmals für den "Abflug Köln/Bonn" auf einer Straßenbahn (erste ganz bemalte Bahn in Köln).

1981

Abriss des alten Tower im militärischen Teil im Oktober.

Zulassung des Flughafen nach Kategorie III B (1. Dezember).

1980

Angespannte Weltwirtschaftslage, Nachfrageabschwächung.

Tag der Offenen Tür am 18. Mai.

Papst Johannes Paul II landet in Köln/Bonn am 15. November.

1979

Bau der Rollwege E und A3.

VASIS wird installiert für die Anflüge 07, 25, 14L, 32R, 32L.

Fluggastbefragung ergibt: Der "typische" CGN-Fluggast ist 40 Jahre alt (36 Jahre als Charterfluggast), männlich und fliegt mehr als 10x im Jahr.

Flugzeugentführung am 12. September LH-Boeing 727 "Münster" auf dem Flug FRA - CGN, Entführer Raphael Keppel (30).

Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Grebe verlässt CGN am 31. Oktober.

Sein Nachfolger ist Dipl.-Ing. Günter Schade als neuer technischer Geschäftsführer ab 1. Dezember.

1978

Erstmals hat Köln/Bonn mehr als 2 Mio. Passagiere in einem Jahr.

Erste Prüfung vor der IHK zum "geprüften Flugzeugabfertiger" (8. Dezember).

1977

Bau der dritten Frachthalle und eines Hochregallagers sowie Vergrößerung des Bürogebäudes. Die Kapazität wächst auf 100.000 Tonnen. 20-Millionster Fluggast seit Bestehen des Flughafens am 18. März. Arbeitsstättenbefragung vom 1. Oktober: 90 Betriebe, 2.487 Beschäftigte auf dem Flughafen.

1976

Neue Gebührenordnung als Anreiz zum Einsatz leiseren Geräts ab 1. April.

Erweiterung der Frachtanlage.

Beginn der "Grünen Luftbrücke" für Agrarprodukte zwischen Tel Aviv und Köln/Bonn durch die Israelische Cargo Air Lines (1. Landung am 2. November).

Erweiterung der Lufthansa Service GmbH (LSG). 

1975

ADV-Jahrestagung in Köln wird von der Flughafengesellschaft ausgerichtet (13./14. November). 25 Jahre Flughafen Köln/Bonn GmbH.

Fluglärmmessanlage mit 12 stationären und 1 mobilen Messstelle geht in Betrieb.
Tanklagergesellschaft baut neben 13 unterirdischen Tanks den ersten (13 m hoch, 16 m Durchmesser) Hochtank.

1974

Flughafenhotel Holiday Inn wird am 18. Dezember eröffnet.

Im Fluggastterminal wird der Abfertigungsbereich C7-10 ausgebaut.

Bau einer Vorfeld- und einer Winterdienstgerätehalle.

Staatsbesuche: US-Außenminister Kissinger (4. März), Jugoslawiens Staatspräsident Tito (27. Juni), Sri Lankas Ministerpräsidentin Frau Bandaranaike (9. September).

1973

Das Staatsneubauamt Verkehrsflughäfen übergibt seine Aufgaben an das Staatshochbauamt Köln und verlässt den Flughafen (26. November).

Arbeitsstättenuntersuchung: 67 Unternehmen, Dienststellen; 2.100 Beschäftigte.

Erbbauvertrag mit der OFD hinsichtlich Rückgabe der alten Abfertigungsanlage, Austausch gegen Flugzeughalle VI (Hangar 6) mit Nebengebäuden und Vorfeldern.

Erweiterung der Gepäckausgabe "B" und Umbau der gesamten Gepäckzuleitung (Förderband von außen vorfeldseitig).

Bau der Parkplatte "C" Ankunft.

1972

"Dienst nach Vorschrift" der Fluglotsen (vom 20.5.-16.6. und 26.6.-12.7.).

Staatsbesuche: General Idi Dada, Staatschef Uganda (7. Februar), König Gustav VI Adolf von Schweden (8. Mai), Prinz Juan Carlos und Prinzessin Sophia von Spanien (25. September).

Erweiterung der Gepäckausgabe "C",  Bau der Parkplatte "B" Ankunft

Errichtung der Lärmschutzwand,  Taufe einer Boeing 727 der LH auf den Namen "Leverkusen".

Wanderausstellung der Flughafengesellschaft hat Premiere.

Interna: Kurt Raufuß, kaufmännischer Leiter und Prokurist der FKB wird in den Ruhestand verabschiedet.

1971

Übergabe des Frachtgebäudes mit Lagerhalle (Kapazität 25.000 t/Jahr) und Bürogebäude an Luftverkehrgesellschaften, Zoll und Speditionen am 20. April.

Eine Fluggastbefragung wird im Juli und Oktober durchgeführt.

"Dienst nach Vorschrift" der Fluglotsen.

Staatsbesuche: Staatspräsident Pompidou (Frankreich) am 6. Juli, Japans Kaiser am 11. Oktober, Präsident Sunay (Türkei) am 19. Oktober, Königin der Niederlande am 26. Oktober, Ministerpräsidentin Indira Gandhi am 10. November, Bundeskanzler Brandt zur Verleihung des Friedensnobelpreises nach Oslo am 9. Dezember.

1970

Bundespräsident Gustav Heinemann eröffnet am 20. März das neue Terminal.

Die Tankdienstanlage geht in Betrieb am 1. Juli.

Richtfest Luftfrachtzentrum am 17. September. Fertigstellung des ITS-Gebäudes im Oktober.

Ab 1. November täglicher LH-Jumbo nach New York.

Jumbo-Taufe "Nordrhein-Westfalen" durch Min-Präs. Kühn und Frau Kühn.

1969

Richtfest neues Terminal am 23. Januar.

Flughafengesellschaft bezieht die neue Verwaltung im März.

Flughafenfeuerwehr übernimmt ebenfalls im März die neue Wache.

LSG nimmt in der neuen Bordküche am 1. Juli den Betrieb auf.

Die Mondfahrer Neil Armstrong, Michael Collins und Edwin Aldrin landen am 12. Oktober.

1968

Die Flughafengesellschaft firmiert um in "Flughafen Köln/Bonn GmbH".

Neue Flugsicherungsstelle/Tower wird am 25. März geweiht.

Flugzeughalle G1 (heute Hangar 3) wird am 17. Oktober in Betrieb genommen.

Fertigstellung des Fernheizwerks im Dezember.

Ferienflugverkehr: 14 Abflüge pro Woche (9 mehr als im Sommer 67).

Rohbau der neuen Feuerwache fertiggestellt.

1967

Wolfgang Diederich wird Nachfolger von Mudlagk als kaufmännischer Geschäftsführer der Flughafengesellschaft (ab 1. Januar).

Baubeginn Halle G 1 (heute Hangar 3).

1966

Beginn der Bauarbeiten für ein "Drive-in"-Terminal mit dezentralem Abfertigungssystem im August.

1965

Grundsteinlegung für neues Terminal am 8. Juli. Bau des Radarturms.

1964

Station 1 geht in Betrieb mit drei Schnellbereitschaftsaggregaten.

Flughafendirektor Prof. Dr.-Ing. Heinrich Steinmann wird am 22. September in den Ruhestand verabschiedet.

Dr.-Ing. Wilhelm Grebe ist ab 2. November neuer technischer Geschäftsführer der Flughafen Köln/Bonn GmbH.

1963

John F. Kennedy in Köln/Bonn mit Bundeskanzler Konrad Adenauer (23. Juni).

Vorlage der Funktions-, Bau- und Raumnutzungsprogramms für das neue Terminal b. Minister f. Landesplanung, Wohnungsbau und öffentliche Arbeiten NRW.

Jahrestagung der ADV in Köln im November.

500.000 Passagiere in CGN (o.Dat.)

1962

Charles de Gaulle kommt zum Staatsbesuch nach Köln/Bonn (mit Bundespräsident Heinrich Lübke - 4. September. 

1961

Freigabe der großen Bahn durch Minister für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr NRW, Dr. Lauscher am 17. März.

Erster Langstreckenflug ist ein Charterflug der Air France mit japanischen Bergarbeitern über Anchorage nach Tokio am 20. März.

Eröffnung des interkontinentalen Verkehrs auf der neuen Startbahn durch die Deutsche Lufthansa, die Köln/Bonn - New York fliegt (30. April)

Eröffnung eines Duty-Free-Shop im Juni.

Erbbauvertrag mit dem Bund wird am 9. Oktober abgeschlossen.

Busverkehr Bonn - Flughafen durch Bonner Verkehrs-Betriebe (ab Ende des Jahres).

Beginn der Vorüberlegungen für eine grundsätzliche Planungskonzeption einer neuen Abfertigungsanlage; dazu im Mai Studienreise eines AR-Ausschusses in die USA Einführung des Nachtluftpostdienstes im September.

1960

Änderung des Geschäftsjahrs: jetzt Kalenderjahr; Richtfest für die große Bahn (14. Oktober)

Erweiterung der Abfertigungsanlage (Kubikmeter umbauter Raum lt. Geschäftsbericht  (€ 35,--)

Finnair setzt erstmals Caravelle ein (Kopenhagen - Helsinki ab 1. April).

Swissair fliegt erstmals mit DC 8 nach New York (ab 1. April).

1959

Staatsbesuch von US-Präsident Eisenhower am 26. August

Gründung des Staatsneubauamtes für den Flughafenausbau (1. April)

Beginn des Flughafenausbaus mit den Arbeiten an der 3.800 m-Bahn (13. Sptember)

1958

Von der NRW-Landesregierung wird die Genehmigung zum Ausbau zum internationalen Verkehrsflughafen erteilt.

Carl Mudlagk wird kaufmännischer Geschäftsführer (ab 1. Mai).

1957

Der Flughafen kann ungehindert zivilen Luftverkehr abwickeln. Vom 18. Juli an steigt das Verkehrsaufkommen ständig. Die Notwendigkeit des umfassenden Ausbaus wird erkannt. Der Flughafen verfügt zu dieser Zeit über ein unzulängliches Abfertigungsprovisorium für 300.000 Passagiere im Jahr.

Übernahme des Flughafens von der RAF durch den Wirtschafts- und Verkehrsminister des Landes NRW am 2. Oktober.

Aufstellung einer betriebseigenen Feuerwehr.

Zubringer Bonn - Flughafen mit drei VW-Bussen.

Deutscher Wetterdienst richtet Station in CGN ein (1. August).

1956

Einschränkung des zivilen Verkehrs durch die britische Royal Air Force von 1952-1957, während sich alle anderen deutschen Verkehrsflughäfen in das ständig wachsende Luftverkehrsnetz systematisch einordnen konnten.

Die nicht-militärischen Flugbewegungen werden auf zunächst 8, später 14 pro Woche festgelegt.

1955

Für das 6. Geschäftsjahr (1.4.1955 - 31.3.1956) wurde "aus Mangel an Zeit kein Geschäftsbericht vorgelegt" (Zitat aus dem Geschäftsbericht vom 21.11.1957).

1954

Inbetriebnahme der Querwindbahn 07/25 (2.460m)

1953

Das erste Düsenverkehrsflugzeug der Welt, die De Havilland "Comet 1", landet in CGN. Zu einer Außenministerkonferenz landen u.a. Schuman, Poncet, Acheson und Eden.

Bau der Querwindbahn 07/25 (2.460m - damals längste Bahn in der Bundesrepublik) Der Flughafen war gesperrt vom 24.April - 11.Mai wegen Bauarbeiten an der Startbahn und vom 23.-30.Juli wegen Manöver.

1952

 

Die vom CAB erteilte Lizenz war bis zum 31. Juli in vollem Umfang wirksam.

Ein Fest der Flieger findet am 6.Januar statt.

ADV-Jahrestagung am 8./9. März in Köln

Eröffnung der Luftpost-Leitstelle am 1. März

1951

Ab 1. Januar täglicher Dienst BEA London - Köln/Bonn - Berlin.

Am 1. Februar werden die Anlagen des Flughafens der deutschen Verwaltung übergeben. Am 2. März Eintragung der Köln-Bonner Flughafen Wahn GmbH zu Porz ins Handelsregister.

Am 31. Dezember endet die vom Civil Aviation Board erteilte Lizenz. Nach knapp einem Jahr gehen die Flughafenanlagen wieder in die Verfügungsgewalt der britischen Streitkräfte über. Zivilverkehr wird von militärischer Nutzung abhängig.
Beschränkung der zivilen Starts und Landungen auf 8 Bewegungen/Tag Sabena nimmt die Bedienung von Köln/Bonn am 1. April auf.

1950

 

Von der zivilen Luftfahrtbehörde der Besatzungsmacht (Civil Aviation Board, British Element) wird den Städten Köln und Bonn eine Lizenz auf die Nutzung der Einrichtungen des Flughafens Wahn für die Dauer eines Jahres eingeräumt. Köln und Bonn übertragen die Wahrnehmung ihrer Rechte und Pflichten auf die 1950 gegründete "Köln-Bonner Flughafen Wahn GmbH zu Porz".

Das Unternehmen hat zunächst als Gesellschafter die Bundesrepublik Deutschland, das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadt Köln, die Stadt Bonn, den Siegkreis und die Stadt Porz. Der Rheinisch-Bergische Kreis kam als Gesellschafter hinzu. Erster Flughafendirektor wurde Prof. Dr.-Ing. Heinrich Steinmann (bis 1964).
Vorbereitende Arbeiten des Geschäftsführers ab Oktober 1950.

Aufnahme des Verkehrs im September. BEA fliegt erstmals nach Berlin (23.September).

1949

Erste Gespräche über einen zivilen Flughafen, über den die soeben provisorisch entstandene Bundeshauptstadt Bonn, die Wirtschaftsmetropole Köln und der Großraum der beiden Städte an das internationale Luftverkehrsnetz angeschlossen werden sollen.

1938

 

Die Deutsche Luftwaffe legt in der Wahner Heide auf einem  ehemaligen Artillerie-Schießplatz einen Fliegerhorst an.

Die Besatzungsmächte vergrößern den Platz. Eine Startbahn von 1.866m Länge wird angelegt, ein Kontrollturm und mehrere Hallen werden gebaut.