Ablauf des Verfahrens 

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Ausstattung der Schlafräume mit Lüftern ist, dass der Antragsteller Eigentümer oder Erbbauberechtigter eines Gebäudes oder einer Wohnung ist, welches oder welche in dem Gebiet des ehemaligen freiwilligen Lärmschutzprogramms liegt und noch keine schalldämmenden Maßnahmen im Rahmen dieses Förderprogramms erhalten hat. Ob das Gebäude oder die Wohnung im Gebiet des ehemaligen freiwilligen Lärmschutzprogramms liegt, können Sie prüfen, indem Sie in der Liste der Straßennamen nachschauen oder die Übersichtskarte nutzen, die die Flughafengesellschaft für Sie auf ihrer Internetseite bereit hält.

Sollten bereits Schallschutzmaßnahmen nach dem freiwilligen Schallschutzprogramm in dem Gebäude durchgeführt worden sein, ist eine nochmalige Förderung nicht möglich. Eine Förderung erfolgt auch nicht bei jenen Gebäuden und Wohnungen, für die eine Baugenehmigung 

  • ab  dem 01.01.1996 in Köln-Neu Brück, Köln-Buchheim, Köln-Höhenberg, Köln-Merheim, Köln-Ostheim, Ortsteile von Overath, Ortsteile von Rösrath, Siegburg-Kaldauen, Siegburg-Wolsdorf, Siegburg-Nord oder Teile von Troisdorf-Altenrath,
  • ab dem 01.09.2000 in Köln-Westhoven-Ensen, Köln-Gremberghoven-Eil, Köln-Grengel, Köln-Rath, Lohmar-Ost, Siegburg, Siegburg-Braschoß-Schneffelrath-Schreck, Teile von Siegburg-Kaldauen, St. Augustin-Buisdorf, Hennef, Troisdorf, Teile von Troisdorf-Altenrath und
  • ab dem 01.01.2002 in Köln-Wahnheide

vorlag.

Antrag
Bearbeitung

Anschriften, Öffnungszeiten und Rufnummern der zuständigen Behörden

Dokument herunterladen (PDF, 35 kB)