Ablauf des Verfahrens

Antrag

Ablauf des Verfahrens im Programm auf der Grundlage des Fluglärmgesetzes der Flughafen Köln/Bonn GmbH

Der Eigentümer eines Grundstücks hat die Möglichkeit, sich bei der Flughafen Köln/Bonn GmbH zu informieren, ob ein Anspruch auf Erstattung von Aufwendungen für bauliche Schallschutzmaßnahmen besteht.

Hierfür wendet er sich bitte an die Abteilung Schallschutz unter der Telefonnummer:

Schallschutz
Passiver Schallschutz

Nachricht senden
+49 (0)2203 40-4064

Dort erhält der Eigentümer Auskunft darüber, ob sein Grundstück in einer Fluglärm-Schutzzone liegt und daher ein Anspruch auf Erstattung von Aufwendungen dem Grunde nach bestehen könnte.

Liegt das Grundstück in einer Schutzzone, so wird weiter geprüft, ob auch ein Anspruch auf Erstattung von Aufwendungen für bauliche Schallschutzmaßnahmen gegeben ist. Für diese Prüfung benötigt die Flughafen Köln/Bonn GmbH mehrere Informationen.

Diese Informationen werden durch den Antrag auf Erstattung von Aufwendungen für passive Schallschutzmaßnahmen abgefragt. Das Antragsformular erhält der Eigentümer bei der Flughafengesellschaft.

Neben den Informationen, die durch den Antrag abgefragt werden, werden weitere Unterlagen benötigt:

  • der Eigentumsnachweis über das Grundstück, für das Schallschutz beantragt wird, mittels eines Grundbuchauszugs,
  • eine Meldebescheinigung,
  • eine Baubeschreibung,
  • eine Kopie der Baugenehmigung,
  • die genehmigten Baupläne,
  • eine Wohnflächenberechnung nach Wohnflächenverordnung,
  • sollte das Haus unter Denkmalschutz stehen, so ist hierüber ein Nachweis zu führen,
  • bei Eigentumswohnungen ist der Beschluss der Eigentümerversammlung über den Einbau von Schallschutzmaßnahmen vorzulegen. 
Prüfung und Durchführung

Übersichtskarte gesetzlicher Lärmschutzbereich

Dokument herunterladen (PDF, 56 MB)