Köln Bonn Airport


Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation



Übergreifender Servicebereich des Internetauftitts

Reisetipp Vitoria

Follow us!

Wir schicken für euch #CGNReisebotschafter zu spannenden, aber noch wenig bekannten Destinationen. Denn wir können euch viel erzählen, aber nur wer selbst da war, weiß wirklich wie schön und vielseitig das Baskenland ist. Lasst euch von den Bildern, Berichten und Videos unserer #CGNReisebotschafter für euren nächsten Trip inspirieren. Vielleicht entdeckt ihr ja sogar noch mehr …

Wo wart ihr überall? Was hat euch besonders gefallen?

Am ersten Tag haben wir die historische Altstadt von Vitoria-Gasteiz und die Kathedrale Santa María erkundet. Die Führung durch das imposante, gotische Bauwerk war wirklich spannend. Danach haben wir uns durch die Stadt treiben lassen, die vielfältige Street-Art und die tollen Parks genossen und eine kühles Estrella getrunken – sehr zu empfehlen!

Am zweiten und dritten Tag haben wir mit unserem Mietwagen das umliegende Baskenland erkundet. Wir haben unter anderem den höchsten Wasserfall Spaniens, den „Salto del Nervión“ besucht. Zu dem Zeitpunkt führte er leider kein Wasser, aber der Blick von der gut 220 Meter hohen Klippe ist trotzdem spektakulär. Die „Ojo de Aitzulo“, ein Höhlenkomplex im Osten Vitorias, ist ebenfalls ein tolles Ausflugsziel. Der 45-minütige Aufstieg ist anstrengend, dafür sind die Ausblicke atemberaubend und es gibt tolle Picknick- und Foto-Spots. Mittelalter- und Game-Of-Thrones-Fans kommen im Baskenland ebenfalls auf ihre Kosten. Das inmitten eines Waldstücks gelegene „Castillo de Butrón“ bietet ein tolles Fotomotiv, die Halbinsel Gaztelugatxe mit ihrer einzigartigen Küstenlinie und der kleinen Kapelle kennen GoT-Liebhaber als Burg Dragonstone. Während wir das Castillo allerdings in den Morgenstunden noch ganz für uns alleine hatten, war es auf der Halbinsel mittags sehr voll. Einen Besuch sollte man deshalb eher am Morgen einplanen. Dafür sind sowohl das Parken als auch der Eintritt umsonst.

Ein weiteres Highlight war ein Abstecher nach Bilbao, um die Stadt mit ihrer historischen Architektur und das weltberühmte Guggenheim-Museum zu besuchen. Hier bekommt man für 16 Euro zeitgenössische Kunst in einem fantastischen Gebäude geboten, das einem dreistöckigen Irrgarten gleicht, der in Sachen Architektur seines Gleichen sucht. Wir waren zwei Stunden dort, man kann hier aber auch einen ganzen Tag verbringen. 

Erzähl uns etwas mehr 

Das Preis-Leistungs-Verhältnis in der Gastronomie ist in Ordnung – sowohl was das Essen, als auch die Getränke betrifft. Eine Ausnahme bildet Bilbao, wo der Durchschnittspreis für unser Empfinden etwas höher liegt.

Vitoria-Gasteiz ist sehr überschaubar, man findet sich leicht zurecht. Wer ein zentrales Hotel bucht, kann eigentlich alles zu Fuß erkunden. Zusätzlich gibt es moderne Straßenbahnen.

Für Ausflüge ins Umland nimmt man am besten einen Mietwagen. Achtung:​ Am Flughafen gibt es KEINE Autovermietung, es fahren aber günstige Busse in die Innenstadt. Das Auto haben wir bei einem Vermieter etwa 20 Gehminuten außerhalb des Stadtkerns gebucht.  Die Parkplatzsituation in Vitoria ist angespannt. Wer das Auto über Nacht behalten will, sollte auf eins der zahlreichen Parkhäuser zurückgreifen.

Was wäre deiner Meinung nach die ideale Reisedauer?

Das kommt darauf an, was man erleben möchte und wieviel Programm man in einen Tag packt. Will man, so wie wir, möglichst viel in kurzer Zeit sehen und ist bereit, auch einige Stunden am Tag im Auto zu verbringen, reichen vier bis fünf Tage. Will man auch mal einen Ruhetag einlegen, sollte es schon mindestens eine Woche sein. Wir wären beispielsweise gern noch nach San Sebastián gefahren, um einen Strandtag zu genießen.

Welche Tipps würdest du Erstreisenden mitgeben?

Legt euch eine Übersetzungs-App oder ein Spanisch-Wörterbuch zu! Gerade im Bereich der Gastronomie haben wir die Erfahrung gemacht, dass viel Wert darauf gelegt wird, in der Landessprache zu bestellen. Zwar wird im Baskenland Baskisch gesprochen, Spanisch ist aber weit verbreitet und anerkannt.

Das Konsumieren von alkoholischen Getränken in der Öffentlichkeit außerhalb von Restaurants ist verboten. Das kölsche „Kioskbier“ kann man in Vitoria und auch im Rest von Spanien also nicht genießen.

Und zu guter Letzt: Seid neugierig, es gibt viel zu sehen und zu entdecken in diesem schönen Land!


Social Media Angebot Vitoria

Instagram
Twitter
Facebook
Youtube

Flughafen: Vitoria
Sommerflugplan: Montags & Freitags

Hier kannst du auf Daniels Instagram landen!

Vielfältiges Baskenland

Das Baskenland ist ein Land für Naturfreunde, Genießer und Kulturreisende. Die Landschaft ist grün, felsig, wild und ursprünglich, die Küste spektakulär. Das alles entspricht so gar nicht den Vorstellungen, die man sich landläufig von Spanien macht. Auch die Macher der Serie „Game of Thrones“ begeisterten sich für die rauen Kontraste und legten gleich mehrere Drehorte ins Baskenland. Das Baskenland hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der spannendsten Regionen auf der kulinarischen Landkarte Europas entwickelt – ein Paradies für Feinschmecker und Weinfreunde. In Vitoria, Bilbao und San Sebastián trifft Historie auf Moderne. Auch auf dem Land findet der Kulturreisende mit alten Klöstern, Kirchen und Burgen faszinierende Zeugnisse einer abwechslungsreichen Geschichte.

Weitere Reisetipps finden Sie hier:  https://tourism.euskadi.eus/en/  

Hauptstadt Vitoria-Gasteiz

Vitoria-Gasteiz ist die Hauptstadt der spanischen Autonomieregion Baskenland. Bis heute hat sie ihren mittelalterlichen Charme erhalten. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Kathedrale Santa María („Catedral Vieja“), die im 13. und 14. Jahrhundert im gotischen Stil errichtet wurde. Oder die Plaza de la Virgen Blanca und die Plaza de España, die im Stil der Plaza Mayor in Madrid angelegt wurde. Außerdem lohnt es sich die verschiedenen Stadtteile – vom Mittelalter bis zur Neuzeit – zu erkunden. Der Flughafen ist nur zehn Minuten von der Stadt entfernt.

Rioja Alavesa für Weinliebhaber

Der Name „Rioja“ taucht in Deutschland auf fast jeder Weinkarte eines Restaurants auf, das Weine aus Spanien anbietet. Die beliebten Rotweine haben einen guten Ruf und sind relativ preiswert. Die Weinlese in der Rioja Alavesa beginnt in der zweiten Septemberhälfte und eröffnet die Saison der Weinfeste, die in nahezu jedem Dorf gefeiert werden. Die Weinregion eignet sich perfekt, um eine Vielzahl architektonisch beeindruckender Weingüter zu besichtigen.

Etwas fürs Auge: San Sebastián!

Von Vitoria-Gasteiz aus gelangt man bequem mit dem Zug nach San Sebastián. Die Stadt erstreckt sich entlang der weltberühmten Bucht „La Concha“ zwischen dem Felsmassiv des Monte Iguledo und der Insel Santa Clara. Ein Fischerviertel, eine herrschaftliche Neustadt und moderne Viertel machen diese Stadt zu einer der schönsten an der kantrabischen Küste. Das Museum San Telmo, die Skulptur Peine del Viento oder der Kursaal sind Beispiele dafür, wie die Stadt ihre Tradition mit Modernität verbindet. Jedes Jahr im September findet eines der wichtigsten Filmfestivals in Europa statt. Renommiert sind auch ein Jazz-Festival sowie ein Klassik-Festival. Für Gourmets gilt die Stadt als Welthauptstadt der Gastronomie mit einer unvergleichlichen Dichte an Spitzenrestaurants, die sich mit insgesamt 16 Michelin-Sternen schmücken können.

Roadtrip entlang der Basque Route

Mit dem Auto oder dem Motorrad die schönsten Ecken des Baskenlandes entdecken: The Basque Route führt auf acht Etappen über einige der spektakulärsten Straßen durch die abwechslungsreiche Landschaft der nordspanischen Provinz. Das Besondere: Jeder Reisende kann sich seine individuelle Lieblingsroute zusammenstellen und so „sein“ Baskenland genießen. Entlegene Strände und verträumte Fischerdörfer, moderne Großstädte, grüne Hügel oder in Morgennebel gehüllte Wälder, kurvenreiche Landstraßen mit spektakulärer Aussicht, gastronomische und kulturelle Highlights: Die Liste der Dinge, die sich im Baskenland entdecken lassen, ist lang. Die Gesamtroute ist rund 850 Kilometer lang und führt durch 109 verschiedene Landschaften. 

„The Basque Route“ Routenplaner finden Sie hier: https://www.thebasqueroute.eus/en/

Servicebereich des Internetauftitts

Skyline

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation